Ein neuer Beruf mit hoher Flexibilität

Die Ausbildung in den Pflegeberufen wird ab 2020 zeitgemäßer und moderner. Die drei Berufe Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege sowie Gesundheits- und Kinderkrankenpflege werden zum neuen Beruf „Pflegefachfrau/Pflegefachmann“ zusammengeführt.

Die Pflege ist die größte Berufsgruppe im Gesundheitswesen; Pflegende arbeiten unter anderem im Krankenhaus, in Senioreneinrichtungen, in der ambulanten Pflege, aber auch bei Krankenkassen oder dem medizinischen Dienst.

Aufgrund der automatischen Anerkennung Ihres Abschlusses sind Sie auch in anderen Mitgliedsstaaten der EU beruflich flexibel.

Pflegefachfrau/Pflegefachmann: Kompetenz ist gefragt

Das Berufsbild der Pflegefachfrau/des Pflegefachmanns ist so vielfältig, wie die Menschen, die von Ihnen begleitet werden. Viele Menschen werden Sie beim Gesundwerden unterstützen, anderen Menschen begegnen Sie im Alter und helfen ihnen, ihr Leben in Würde zu führen.

Die Tätigkeiten einer Pflegefachfrau/eines Pflegefachmanns sind vielfältig und abwechslungsreich. Im Kontakt zum Menschen ist Einfühlungsvermögen und kommunikative Kompetenz erforderlich. Teamarbeit ist ein wichtiger Bestandteil der Arbeit von Pflegenden. Zusammen mit Ärzten, Therapeuten und medizinisch-technischen Berufen unterstützen Sie im Krankenhaus Menschen in ihrem Genesungsprozess.

Tätigkeitsspektrum Pflege

In Langzeiteinrichtungen werden Menschen über einen längeren Zeitraum begleitet. Es werden überwiegend Menschen betreut, die durch ihr Alter in ihren Alltagsfähigkeiten eingeschränkt sind und ihre Unterstützung benötigen. Viele Aufgaben überschneiden sich dabei mit der Arbeit in einem Krankenhaus. Neben der pflegerischen Versorgung hat die Alltagsgestaltung in Langzeiteinrichtungen einen großen Stellenwert in der täglichen Arbeit.

In der ambulanten Pflege begegnen Sie den Menschen in Ihrer eigenen Wohnung. Sie versorgen Sie dort so, dass ein selbstbestimmtes Leben in der gewohnten Umgebung möglich wird. Die Tätigkeiten im häuslichen Bereich sind ebenso breit gefächert wie im Krankenhaus oder in einer Senioreneinrichtung.

Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner steuern die Pflege, d.h. sie planen, koordinieren und überprüfen Pflegemaßnahmen. Zudem leistet die Pflege eine umfangreiche Dokumentation aller Beobachtungen und Maßnahmen rund um den Patienten.

In der Pflege kommen zahlreiche technische Hilfsmittel zum Einsatz. Pflegekräfte bedienen und überwachen medizinisch-technische Geräte, wie zum Beispiel Beatmungsmaschinen in der Intensivpflege oder Infusionspumpen und Messgeräte.

Kompetenz braucht Wissen

Je nachdem bei welcher Einrichtung Sie beschäftigt sind, werden Sie in Düsseldorf oder Neuss zur Berufsschule gehen. Wir bieten Ihnen 2.300 Stunden Theorieunterricht an, welcher nach einem Modulhandbuch strukturiert ist, der auf den Rahmenlehrplänen des Bundes aufbaut. Der Unterricht findet in Kursen mit 25-30 Auszubildenden statt. Sie lernen abwechselnd zwischen sechs und acht Wochen in der Akademie und bis zu zwölf Wochen in der Praxis.

In Simulationslabors werden Sie an speziellen Simulationspuppen und mit Skillstrainings (z.B. Verabreichen einer Spritze, Mundpflege etc.) für den beruflichen Alltag fit gemacht.

Besonders ausgebildete Lehrer begleiten Sie auf Ihren Wunsch hin als Lerncoach.

Eine verantwortungsvoller Beruf - ein gutes Gehalt

Die Ausbildungsvergütung ist bei Arbeitgebern, die Einrichtungen des deutschen Caritasverbandes sind, im Tarifvertrag festgelegt. Sie beträgt zurzeit (Stand August 2019) brutto:

  • 1. Ausbildungsjahr 1.140,69 €
  • 2. Ausbildungsjahr 1.202,07 €
  • 3. Ausbildungsjahr 1.303,38 €

Darüber hinaus werden Schichtzulagen, Zulagen für Nachtdienste und für Sonn- und Feiertagsarbeit gezahlt.

Die Arbeitgeber stellen Ihnen Arbeitskleidung und Lehrmittel zur Verfügung.

Ihre tariflich festgelegte wöchentliche Arbeitszeit beträgt 38,5 Stunden. Sie haben an jedem zweiten Wochenende frei und erhalten unter der Woche immer wieder freie Tage. Sie werden in der Regel im Schichtdienst arbeiten; für den Nachtdienst in der Ausbildung sind 120 Stunden vorgesehen. 30 Tage Jahresurlaub (bei einer Fünf-Tage-Woche) stehen Ihnen zu. 

Viele Arbeitgeber bieten Ihnen betriebliche Zusatzleistungen, wie zum Beispiel eine Betriebsrente, ein Firmenticket oder ein Leasingfahrrad an.

Der nächste Schritt: Ihre Bewerbung

Wir freuen uns über Ihr Interesse an der Ausbildung zur Pflegefachfrau/zum Pflegefachmann. Damit sie sich erfolgreich bewerben können, ist folgendes zu beachten:

Sie haben die

  • Fachoberschulreife oder
  • einen Hauptschulabschluss und eine abgeschlossene Berufsausbildung von mindestens zwei Jahren absolviert.

Sie bewerben sich direkt bei einem Arbeitgeber Ihrer Wahl. Die Liste der Einrichtungen, die in der Akademie ausbilden, finden Sie hier. Das komplette Bewerbungsverfahren läuft über Ihren neuen Arbeitgeber; informieren Sie sich über die Bewerbungsvorgaben auf deren Internetseiten.

 

Ihre Bewerbung - so geht es

Ausbildungsorte und -beginn

Die Ausbildung beginnt am 1. April und am 1. Oktober eines Jahres. Die Ausbildung gliedert sich in einen theoretischen und einen praktischen Teil. An den zwei Akademiestandorten Düsseldorf, und Neuss vermitteln wir den theoretischen Teil der Ausbildung. Die praktische Ausbildung erfolgt überwiegend in der Einrichtung, bei der Sie angestellt sind. Zusätzlich werden Sie einzelne Einsätze in weiteren Einrichtungen absolvieren.

Bewerbungen werden ganzjährig entgegen genommen.

CERTQUA – Zertifizierung nach DIN ISO 29990